Krell-Orgel von 1899

 

16. Januar 1883: teilt das Berliner Ministerium mit, dass „Seine Majestät der Kaiser und König hat die Bitte um Gewährung einer Beihilfe zur Beschaffung einer neuen Orgel an m i c h  zur Prüfung verwiesen….“ Dem Gesuch kann nicht entsprochen werden, da zu Orgelbauten Gnadengeschenke nicht bewilligt werden..                                                                      

27. April/25. Juli 1898: teilt die königl. Regierung Erfurt mit, dass für die Anschaffung einer neuen Orgel in Bischhagen kein Patronatsbeitrag noch eine Beihilfe aus dem Patronatsbaufonds bewilligt wird.
            

1-manualige Krell-Orgel, Duderstadt

1917 mussten die Orgelpfeifen (Prospekt ?) ausgebaut und für Kriegszwecke abgeliefert werden zusammen mit der größeren Glocke.

 

Disposition:        1. Oktavkoppel

                        2. Pedalkoppel

                        3. Salicional                   

                        4. Liebl. Gedackt            

                        5. Principal                    

                        6. Oktave                      

                        7. Gambe                      

                        8. Salicional                  

                        9. Hohlflöte                   

                        10. Liebl. Gedackt          

                        11. Rauschquinte            2 2/3

                        12. Subbas                     16´

                        13. Calcastenzug (Glöckchen)

                        14. Großkoppel

 

Im Rahmen der Kirchensanierung wurde die Orgel 2005 durch den Orgelbaumeister Karl Brode aus Heiligenstadt generalüberholt.